Anforderungen

Effizienzanforderungen der EU für interne Computernetzteile

Die Anforderungen von ecoPSU konzentrieren sich auf die Vorgaben, die in der Verordnung (EU) Nr. 617/2013 der EU-Kommission festgelegt sind. Diese Verordnung legt Mindestkriterien fest, die von internen Netzteilen in Computern und Computerserven, welche im Europäischen Binnenmarkt vertrieben werden, erfüllt werden müssen.

Unter Punkt 5 in Anhang II der Verordnung sind Effizienzwerte für interne Netzteile festgelegt. Ab dem 1. Juli 2014 müssen demnach alle internen Netzteile den dort festgelegten Effizienzgraden entsprechen.

Die Anforderungen der Verordnung sehen im Detail wie folgt aus:

Mindestanforderungen für Effizienz und Leistungsfaktor

In Desktop-Computern, integrierten Desktop-Computern, Desktop-Thin-Clients, Workstations und Small-Scale-Servern:

Alle internen Computernetzteile müssen mindestens die folgende Effizienz aufweisen:

  1. 85 % Effizienz bei 50 % der Nennleistung;
  2. 82 % Effizienz bei 20 % und 100 % der Nennleistung;
  3. Leistungsfaktor = 0,9 bei 100 % der Nennleistung.

In Computer-Servern müssen interne Netzteile die Folgenden Voraussetzungen erfüllen:

Alle Multi-Output-Computernetzteile müssen mindestens die folgende Effizienz aufweisen:

  1. 85 % Effizienz bei 50 % der Nennleistung;
  2. 82 % Effizienz bei 20 % und 100 % der Nennleistung;
  3. Leistungsfaktor = 0,8 bei 20 % der Nennleistung;
  4. Leistungsfaktor = 0,9 bei 50 % der Nennleistung;
  5. Leistungsfaktor = 0,95 bei 100 % der Nennleistung.

Alle Single-Output-Computernetzteile mit einer Nennleistung von höchstens 500 W müssen mindestens die folgende Effizienz aufweisen:

  1. 70 % Effizienz bei 10 % der Nennleistung;
  2. 82 % Effizienz bei 20 % der Nennleistung;
  3. 89 % Effizienz bei 50 % der Nennleistung;
  4. 85 % Effizienz bei 100 % der Nennleistung;
  5. Leistungsfaktor = 0,8 bei 20 % der Nennleistung;
  6. Leistungsfaktor = 0,9 bei 50 % der Nennleistung;
  7. Leistungsfaktor = 0,95 bei 100 % der Nennleistung.

Alle Single-Output-Computernetzteile mit einer Nennleistung von mehr als 500 W und höchstens 1 000 W müssen mindestens die folgende Effizienz aufweisen:

  1. 75 % Effizienz bei 10 % der Nennleistung;
  2. 85 % Effizienz bei 20 % und 100 % der Nennleistung;
  3. 89 % Effizienz bei 50 % der Nennleistung;
  4. Leistungsfaktor = 0,65 bei 10 % der Nennleistung;
  5. Leistungsfaktor = 0,8 bei 20 % der Nennleistung;
  6. Leistungsfaktor = 0,9 bei 50 % der Nennleistung;
  7. Leistungsfaktor = 0,95 bei 100 % der Nennleistung.

Alle Single-Output-Computernetzteile mit einer Nennleistung von mehr als 1 000 W müssen mindestens die folgende Effizienz aufweisen:

  1. 80 % Effizienz bei 10 % der Nennleistung;
  2. 88 % Effizienz bei 20 % und 100 % der Nennleistung;
  3. 92 % Effizienz bei 50 % der Nennleistung;
  4. Leistungsfaktor = 0,8 bei 10 % der Nennleistung;
  5. Leistungsfaktor = 0,9 bei 20 % der Nennleistung;
  6. Leistungsfaktor = 0,9 bei 50 % der Nennleistung;
  7. Leistungsfaktor = 0,95 bei 100 % der Nennleistung.

Darüber hinaus räumt die Europäische Union eine Toleranzbereich ein. Das arithmetische Mittel der Effizienz bei den Lastbedingungen nach Anhang II darf den geltenden Grenzwert für die durchschnittliche Effizienz im Betrieb nicht um mehr als 2 % unterschreiten. Das arithmetische Mittel des Leistungsfaktors nach Anhang II darf den geltenden Grenzwert für den Leistungsfaktor nicht um mehr als 10 % unterschreiten.

Mindestanforderungen für den Niedrigstverbrauchszustand

Zusätzlich zu Effizienz und Leistungsfaktor legt Verordnung 617/2013 unter Punkt 3 in Anhang II fest, dass der Stromverbrauch von Desktop-Computern, integrierten Desktop-Computern, und Notebook-Computern im Niedrigstverbrauchszustand 0,50 Watt nicht überschreiten darf. Dies impliziert, dass ein internes Netzteil diesen Wert ebenfalls nicht überschreiten darf. Andernfalls kann ein Netzteil nicht als Bestandeil solcher Geräte vertrieben werden.